Erfolgte Maßnahmen seit Rückkauf der Burg im Jahr 1999

In den neunziger Jahren wurde das Relief über dem Burgtor, das den Erbauer der Burg,
Ulrich von Schwerin, und dessen Gemahlin, Anna, geb. von Arnim, zeigt, abgenommen.
Als erste Maßnahme nach dem Rückkauf der Burganlage in Privathand, wurde das Relief mit Unterstützung des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege MV (LAKD), privater Förderer sowie dem, auch für die jeweils ande­ren Maßnahmen geforderten Eigenanteil, restauriert und 2002 durch eine Replik an alter Stelle, über dem Burgtor, ersetzt.
Das restaurierte Original befindet sich im Remter auf der Burg.

Krypta

Im Jahr 2009 ist es gelungen, ebenfalls mit Unterstützung des LAKD, die mit
Feld­steinen der ehemaligen Grundmauer der 1748 abge­brannten Kirche
und Bau­schutt verschüttete Krypta auszu­schachten und
die eingebrochenen Gewöl­be wieder herzu­stellen.

Im Jahr 2014 wurde, ebenfalls mit Hilfe des LAKD und privater Förderer, die his­torische Dachanlage des Wirtschaftsgebäudes durch Reno­vierung des Dachstuh­les und gänzliche Neueindeckung (ca. 1200 qm) ge­rettet.

Wirtschaftsgebäude mit neuer Dachanlage
Restaurierungsphase I
Gesamtansicht

Auf dem Gelände befinden sich zudem die Reste der älteren, in das frühe Mittel­alter zurückgehenden Ringburg. Eine Feldsteinmauer im Halbrund aus dem 13. Jahrhundert ist noch vorhanden und in einem beklagenswerten Zustand. Mit Hilfe des LAKD und der Deutschen Burgenvereinigung e.V.,  konnte im Jahr 2015 mit der Restaurierung begonnen werden. Ca. ein Drittel der Mauer konnte somit fachgerecht und mit großer Sorgfalt saniert werden.
Das Resultat kann sich se­hen lassen und lässt darauf hoffen, dass es gelingen wird, auch die restliche Mau­er zu restaurieren.

„Kaiserkoppel“

Im Jahr 2015 konnte von Kaspar v. Harnier 12 ha (schraffierte Fläche) des zur Burg gehö­renden Parks (ursprüngliche Größe 16 ha), genannt „Kaiser­koppel“, der vom SED-Regime 1945 völker­rechtswidrig enteigneten Grund­stücke, von der Bodenverwertungs- und verwaltungs GmbH (BVVG) des Bundes käuflich zurückerworben werden. Der Rest von ca. 4 ha wurde der Gemeinde Spantekow kostenlos zu­geeignet..

 
 

Mit den Erneuerungsarbeiten der Dachanlage des Burggebäudes konnte im Mai 2018 mit der Phase I, Entfernung aller, teilweise über 100 Jahre alter Dachziegel, Renovierung des Dachstuhles, Verschalung des Daches mit Brettern, Abdeckung und Verschweißung mit Bitumen, begonnen werden, die vorzeitig im August beendet werden konnten. Phase II, Abdeckung mit Bibern, folgt

Burggebäude unter Gerüst (Stand August 2018)

Bitumenabdeckung auf der Holzverschalung (Stand: August 2018)
folgt, Phase II, mit Verlattung und Abdeckung mit Biberschwänzen.

Burgmauer am Burggebäude

Zusammenfall und Renovierung

24.08.2015
25.08.2015
31.10.2018
06.11.2018
11.11.2018
Menü schließen